Tourengeher demonstrieren gegen Pistensperrungen


Quelle: Skitourengeher e.V. ; Foto: Andreas Gebert

«Freiheit für unsere Berge» fordern die Skitourengehern.

Garmisch-Partenkirchen
Etwa 100 Menschen sind am vergangenen Sonntag, den 12.02.2012 in Garmisch-Partenkirchen gegen die Sperrung von Skiabfahrten für Tourengeher auf die Piste gegangen. «Die Skitourengeher waren die Pioniere des alpinen Skilaufs», sagte Robert Herz, Vorsitzender des Verbandes Skitourensportler, der den Protest organisiert hatte, der Nachrichtenagentur dpa. Sie forderten deshalb zwar nicht Vorrechte, aber man könne ihnen auch nicht einfach den Aufstieg verwehren. «Natur für alle» und «gegen willkürliche Sperrungen» forderten die Demonstranten auf Transparenten, bevor sie von der Talstation an der Kreuzeckbahn auf der sonst von 10.00 Uhr an für sie gesperrten Piste in Richtung Tröglhütte aufstiegen.

Webtipp:
Verein Skitourensportler e.V. - www.skitourensportler.de


Über den Verein Skitourensportler e.V.

Wir, die Gründungsmitglieder, sind Skitourengeher, Skitourensportler, sowohl im alpinen Gelände, auf Pisten, als auch bei Skitouren-Rennen, Freunde, Arbeitskollegen oder lockere Bekannte.

Eines eint uns.: Die Freude an der Bewegung im Schnee, von gemütlich bis am Anschlag, zum Ratschen und zum Trainieren. Wir treffen uns meist auf der Olympia-, oder der Standardabfahrt in Garmisch-Partenkirchen, bleiben stehen auf ein kurzes Hoi, Griaß Di, wie geht’s und ziehen dann weiter. Wir umgehen bewusst Wildruhezonen und Jungwald. Wir begeistern uns an alpinen Herausforderungen, an anstrengenden Rennereignissen oder einfach nur am abendlichen Auslüften, Abschalten beim Pistengehen.

Diese Freude wird seit einiger Zeit getrübt durch Tendenzen, uns diesen Spaß zu verderben. Wir haben zunehmend den Eindruck, dass über unsre Köpfe hinweg Entscheidungen getroffen werden, die das freie Betretungsrecht, das zum Wohle der Bevölkerung in den bayrischen Gesetzen verankert ist, rechtswidrig einschränken. Wir spüren eine grundsätzliche Brandmarkung der Skitourengeher, vor allem bei der Benutzung von Pisten, basierend auf wenig belegten Behauptungen und Einzelbeobachtungen, die einen Generalverdacht gegenüber Skitourensportlern nicht rechtfertigen. Die Masse der Tourengeher hält sich an vernünftige, gemeinsam von allen Beteiligten entwickelte Regeln.

Unser Ziel ist es, bayernweit die Belange des vernünftigen Skitourensportlers auf demokratischem, rechtsstaatlichem Wege zu vertreten und die positiven Aspekte dieses naturverträglichen gesunden Sportes, in ein richtiges Licht zu stellen. Wir wollen uns auf Augenhöhe mit allen Beteiligten in den Prozess zur Findung von vernünftigen Regeln zum Skitourengehen einbringen.


>>Übersicht