Nachbericht zum 5. Ostbayerischer Bouldercup




Am Samstag den 12.02. trafen sich im FIT IN in Blaibach wieder ettliche Kletterer aus Nah und Fern um Ihr können beim 5. Ostbayerischen Bouldercup zu zeigen. Leider waren nur drei Frauen und 19 Männer am Start. Christian Oberberger, Leiter der Kletterabteilung des TSV Blaibach und Organisator der Veranstaltung erklärt sich diesen Umstand durch die mittlerweile sehr zahlreichen Kletterwettkämpfe in Bayern und auch Tschechien. Vor vier oder fünf Jahren, war der Ostbayerische Bouldercup einer unter wenigen Boulderwettkämpfen und somit auch sehr gefragt. Trotzdem kamen viele Kletterinteressierte um den Wettkampf zu beobachten. Alles in allem war es eine gelungene Veranstaltung und die Stimmung war sehr gut.

In der Vorrunde starteten alle Kletterer um 10 Uhr und hatten 2 Stunden Zeit um 15 Kletterprobleme an der Boulderwand im FIT IN zu lösen. Nach einer kurzen Umbaupause viel der Startschuß zum Finale um 13.30 Uhr. Im Finale gab es für jeden Kletterer vier schwere Boulderprobleme zu knacken. Die 10 besten Männer aus der Vorrunde waren gefordert. Jeder hatte fünf Minuten Zeit um ein Problem zu lösen. Sehr stark zeigte sich der "Local" Sepp Schmuderer vom TSV Blaibach. Er kletterte sehr souverän an den ersten drei Problemen und löste jedes im ersten Versuch. Am letzten und schwierigsten Boulder bissen sich aber alle Finalisten die Zähne aus und keiner konnte den "Top-Griff" erreichen. Sepp Schmuderer landete damit im Finale punktgleich mit dem Erstplazierten Jakub Jedlicka auf Platz 1. Aber da Jakub in der Vorrunde mehr Punkte gesammelt hatte, durfte sich Sepp mit dem 2. Platz zufrieden geben. Den dritten Platz belegte Vladimir Kratochvil, der aus Budweis angereist war.

Bei den Frauen stand Maria Gut aus Frauenau ganz oben auf dem Siegertreppchen. Gefolgt von Katarina Zahorova und Johanna Schmidt. Nach dem die Pokale und Sachpreise überreicht waren, blieben noch einige um bei einem Bier oder Kaffee und Kuchen zu fachsimpeln. Und somit endete die Veranstaltung am späten Nachmittag und alle Helfer legten sogleich Hand an, um die Fitnessgeräte wieder an ihrem rechten Platz zu räumen, damit am nächsten Tag wieder ein normaler Betrieb im FIT IN stattfinden konnte.


>>Übersicht