Riccardo Cassin ist tod




Quellen: Neue Züricher Zeitung (sda/apa) / Planetmountain.
com / Cassin.it


Die italienische Bergsteigerlegende Riccardo Cassin, der in den Dreissiger Jahren durch seine Erstbesteigungen in den damals höchsten Schwierigkeitsgraden bekannt geworden war, ist im Alter von 100 Jahren in der lombardischen Stadt Lecco gestorben.

Die von Cassin eröffneten Routen sind Klassiker geworden, wie die Südostwand des Torre Trieste in der Civettagruppe im August 1934, die Nordwand der Westlichen Zinne im August 1935 und die Piz-Badile-Nordostwand im Bergell im August 1937.

Der im friaulischen San Vito al Tagliamento geborene Cassin machte sich auch als Entwickler moderner Bergausrüstung einen Namen.

Der Zweite Weltkrieg unterbrach Cassins bergsteigerische Laufbahn. 1958 wurde er mit der Leitung der zweiten italienischen Karakorumexpedition betraut, deren Ziel, der schwierige Beinahe- Achttausender Gasherbrum IV, von Walter Bonatti und Carlo Mauri erstmals bezwungen werden konnte. Cassin leitete in der Folge noch weitere internationale Expeditionen.

Im Jahre 1947 begann Riccardo Cassin mit der Entwicklung und Produktion von Felshaken in einem Hinterhof in Lecco. Felshämmer, Eispickel und Eisenkarabiner folgten. Daraus entstand der Sportartikel- und Sportbekleidungshersteller Cassin.


... viele Wege führen zu Gott - einer über die Berge.

Webtipps:
- http://de.wikipedia.org/wiki/Riccardo_Cassin 
- http://www.zeit.de/online/2008/52/riccardo-cassin 


>>Übersicht