Gerlinde Kaltenbrunner in Furth im Wald


Multimedia Vortrag
„Unterwegs über 8.000 m“
Highlights einer Profibergsteigerin

Vorverkauf:  
Tel.: 09973-50980 oder 09973-9270

Der multimediale Vortrag eindrucksvoller Bilder mit integrierten Filmsequenzen der
oberösterreichischen Profibergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner verführt das Publikum in
eine Welt aus Fels, Eis, Schnee, luftigen Höhen und dem Zusammenspiel zwischen der
Bergsteigerin und den Kräften der Natur.

Mit der ersten Station ihres Vortrages lädt sie ein auf eine erlebnisreiche Reise zum
höchsten Berg der Erde, dem Mount Everest, dessen Gipfel ihr im Jahr 2005 verwehrt
blieb. Auf einer Höhe von 7.800 Metern erlitt der japanische Bergpartner Hirotaka
Takeuchi ein Höhenhirnödem. Das Team stieg ab, um dem Freund das Leben zu retten.

Zurück zu den Anfängen
Die Anfänge ihrer Leidenschaft zum Berg spiegeln sich in Bildern aus ihrer Jugend wieder.
Gemeinsam mit dem Pfarrer ihrer Heimatgemeinde Spital am Pyhrn erstieg Gerlinde
Kaltenbrunner ihre ersten namhaften Berge in der Region, die ihr zum Grundpfeiler für
den weiteren Weg zu den Himalajariesen wurden. 1994 stand sie mit nur 23 Jahren zum
ersten Mal mehr als 8.000 Meter über dem Meeresspiegel – am Vorgipfel des Broad Peak
(8.041 m), vier Jahre später am Cho Oyu (8.201 m). Von diesem Zeitpunkt an verfolgte
sie leidenschaftlich das Ziel, Profibergsteigerin zu werden.
Dieser Weg führte sie neben anderen 2004 zum Gipfel des Annapurna I, ihrem sechsten
8.000er, den sie im Alpinstil – ohne Träger, ohne Fixseile und ohne künstlichen
Sauerstoff – gemeinsam mit ihrem Berg- und Lebenspartner Ralf Dujmovits erstieg.
Mit neun Hauptgipfeln der Himalajakette und insgesamt elf Gipfeln über 8.000 Meter ist
Gerlinde Kaltenbrunner heute die erfolgreichste Höhenbergsteigerin weltweit.

Training auf Meeresniveau
Zwischen den Erfolgen auf den höchsten der Berge liegt hartes und ausdauerndes
Training, das sich Gerlinde Kaltenbrunner zum Jahreswechsel 2003/2004 in Krabi, dem
berühmten Kletterstrand von Thailand, versüßte. Bilder von Kletterfels, Strand und
kristallklarem Meer beleuchten eine andere Seite der kältegewohnten
Höhenbergsteigerin.
Krönender Abschluss in der Shisha Pangma Südwand und am Kangchendzönga
In der letzten Station der Multimediashow wechselt Gerlinde Kaltenbrunner zwar nicht
den Kontinent, aber das Klima und kehrt noch einmal zurück in den Himalaja, wo sie zum
Auftakt der Saison 2005 die äußerst anspruchsvolle Südwand an der Shisha Pangma
durchstieg.
Im Frühjahr 2006 besteigt sie gemeinsam mit Ralf , Hiro, Veikka und 3 weiteren
Bergsteigern den sehr anspruchsvollen Kangchendzönga - 3.höchster Berg der Erde,
dessen Nordwand sie bereits im Jahr 2003 versucht hatten.

Eintauchen in andere Welten
Gerlinde Kaltenbrunner bewegt mit ihren Abenteuern und Bildern aus der Welt der Berge.
Ihre Geschichten leben aber genauso von den Menschen, den fremden Kulturen und
Religionen, in die sie auf ihren Expeditionen eintaucht, und die jedes Erleben zu einer
außergewöhnlichen Begegnung mit anderen Welten machen.


>>Übersicht